Gehirn, Marketing und Kaufverhalten

Laut Wikipedia ist Neuromarketing „ein kommerzielles Marketingkommunikationsfeld, das die Neuropsychologie auf die Marktforschung anwendet und die sensomotorische, kognitive und affektive Reaktion der Verbraucher auf Marketingreize untersucht.“ Die beschriebene Methode gibt es schon seit einiger Zeit und wird häufig im Vergleich von Print zu Online-Medien angewandt, wobei hervorgeht, dass Print im Medienmix heutiger Unternehmen immer noch eine wichtige Rolle spielt.

Neuromarketing
Durch die Nutzung von Neuromarketing ist es möglich herauszufinden, was ein Teilnehmer während der Interaktion mit Marketingreizen „denkt“ oder was die aktiven Emotionen dabei sind. Beispielsweise kann einem Teilnehmer eine Kleidungswerbung gezeigt werden und das EEG-Headset (das zum Erfassen der Gehirnaktivitäten verwendet wird) kann genutzt werden, um zu messen, ob der Teilnehmer sich beispielsweise konzentriert, interessiert ist oder im Gegenteil Stress empfindet.

Power of Print
Eine aktuelle Studie zeigt uns, dass Printpublikationen unser Gehirn auf intensivere und leistungsfähigere Weise beeinflussen. Entdeckt wurden signifikante Unterschiede in der Art und Weise, wie unser Gehirn digitale und physische Werbung verarbeitet, wobei verschiedene Neuromarketing-Methoden zur Messung der Reaktionen verwendet wurden. Eine Woche später wurden den Teilnehmern dieselben Anzeigen gezeigt, um die langfristigen Auswirkungen zu bewerten.

Ergebnisse
Interessant bei den Ergebnissen ist, dass digitale Werbung grundsätzlich schneller verarbeitet wird und Printwerbung länger fesselt. Bemerkenswert ist, dass die Teilnehmer eine Woche später eine größere emotionale Reaktion zeigen und sich besser an Printwerbung erinnern. Dies liegt daran, dass Printwerbung in Gehirnregionen mehr Aktivität in Bezug auf Wert und Begehren verursacht.

KontaktBenötigen Sie (neue) Print-Kommunikation? Nehmen Sie Kontakt auf! Rufen Sie uns unter +32 (0) 14 61 10 13 an oder senden Sie eine E-Mail an info@daneels.be. Folgen Sie uns auf LinkedIn, Facebook und Instagram, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Bild
DMG_NeuroMark-nieuws.jpg